Kaminofen nachrüsten

Lange schon träumten meine Eltern von einem Kaminofen. Ich witterte natürlich wieder die Chance auf ein neues Projekt 🙂

Da wir in einem Reihenmittelhaus wohnen, hatte ich zunächst bedenken bezüglich der Nachbarn. Ich fing sofort an, mir alle Möglichen Regelungen und Gesetze durchzulesen. Doch viel wichtiger ist die persönliche Einschätzung des Bezirkschornsteinfegers. Und mit diesem haben wir dann auch alles abgeklärt, bevor mit dem Bau angefangen wurde.

Nach dem wir also grünes Licht bekommen hatten habe ich losgelegt mit der Planung:

Schornstein - Planung
Schornstein – Planung

Wie auf der Skizze zu sehen ist,  haben wir einen Dachüberstand von ~ 50cm. Gerade zu schmal für eine Durchführung des Schornsteines. Wir haben den Schornstein also einfach mit 2x 30° Bögen am Dach vorbeigeführt. Wichtig ist hierbei, dass nicht das gesagte Gewicht des oberen Teils auf dem Bogen lastet. Hierfür gibt es dann Zwischenplatformen.
Um alles sicher an der Hauswand zu befestigen habe ich mich für den Klebedübel Fischer FIS V entschieden. Gerade, weil wir eine vorgesetze Klinkermauer haben und ich den Schornstein gerne in der inneren Hauswand befestigen wollte ist das eine gute Lösung.
Das Prinzip ist einfach: Das Loch etwas größer Bohren, dann etwa zur Hälfte mit dem 2K-Mörtel füllen und eine Gewindestange eindrehen.
Problematisch war eher die Verlängerung des Statikmischers, sodass der Kleber auch wirklich in der inneren Hauswand ankam =)
Um Geld zu sparen, habe ich nur eine normale Silikonkartuschenpresse verwendet.

Beim dem Schornstein sollte man nicht das günstigste kaufen. Es sollte darauf geachtet werden, dass es sich um ein V4A Innenrohr (säurebeständig, 1.4404) handelt und eine Zulassung für 3m freistehend existiert.

Für die Kernbohrung habe ich ein entsprechendes Gerät ausgeliehen. Da ich den Schornstein gerne doppelwandig durch die Wand leiten wollte, musste ein Loch mit Durchmesser 250mm her.  Die miserable Qualität der Bohrmaschine eines Baumarktverleihs (starker Schlag in der Bohrkrone) hat das ganze ein wenig erschwert…
Die innere (Porenbeton-)Wand war schnell erledigt, der Klinker war etwas hartnäckiger.  Damit sich der Staub nicht überall verteilt haben wir den entsprechenden Bereich in Malerfolie eingehüllt. Für die Arme zwei Löcher (ähnlich einer Sandstrahlkabine) und der Staub sollte nicht herauskommen, so die Theorie….

Kernbohrung
Kernbohrung

Den Zwischenraum habe ich mit Steinwolle ausgefüllt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit zunehmender Höhe kommt man irgendwann an den Punkt, dass man Entweder von einem Gerüst arbeitet (so machen es wohl die Profis) oder aber von einer Leiter. Ich habe mich für die Leiter entschieden, mich aber dabei noch mit meiner Kletterausrüstung gesichert. So konnte ich beim Montieren der Zwischenstütze bequem in den Gurt setzen:

Montieren der Zwischenstütze

Und schließlich noch die letzten Meter:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gerade noch Schnell den Ofen angeschlossen, die Übergänge verputzt und das Kaminfeuer genießen:

IMG_20150220_141120

Ein Gedanke zu „Kaminofen nachrüsten“

  1. Moin,
    interessante Seite…

    Das GN-Projekt wurde gerade im Honda-Innova-Forum
    vorgestellt. Dort geht es um Sparmopeds mit 1,5 bis 2,0
    Liter/100 fossil.
    Mein Bruder hat eines der ersten Passivhäuser von Düsseldorf.
    Ich baue meinen Altbau zum PH-Standard aus.
    Falls du das in Teilen im RH der Familie realisieren willst, dann
    melde dich doch bitte. Mein Spezialgebiet ist DIY-Solaranlagen.
    In 2017 folgt die DIY-Lüftungsanlage. 3-Scheiben-Glas etc.
    kommt vom Baumarkt.

    Beim (friedlichen) Kampf um den Hambacher Forst wäre AA
    ein kleiner Umweg nur. Man sieht sich also vielleicht?

    Sayonara Genpatsu / Tschüss Braunkohle
    1,5-Litter-Pitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.